Wenn die seitwärts Bewegung des Bitcoins endet, wird es heftig!

Seit knapp zwei Wochen bewegt sich der Bitcoin nun seitwärts in einer Range zwischen 6.000 USD und 6.600 USD (Bitfinex). Gut zu sehen im rechten 2-Stunden-Chart des Bitcoins. Diese Seitwärtsbewegung stoppte eine recht heftige Abwärtsbewegung des Bitcoins. Allen Interessierten stellt sich nun die zentrale Frage: Wird der Bitcoin am Ende dieser Seitwärtsbewegung steigen oder fallen?

Es gibt sowohl für einen Preisanstieg als auch für einen Preisverfall jede Menge und auch sehr vernünftige Argumentationen. So dass man die Entscheidung des Bitcoins nachträglich dann sicherlich nachvollziehen, verstehen und mittragen kann. Daran ist jetzt erstmal nichts Besonderes. Was diese Bewegung nach oben oder unten allerdings ausmachen wird, ist ihre Heftigkeit. Die Lager sind absolut gespalten, die Bogen extrem gespannt. Da ist enorm Druck auf dem Kessel, wie man so schön sagt, der sich entladen muß und wird. Und das kann jeden Moment passieren. Schauen Sie auf das Verhältnis der Short- (rot) zu den Long- (grün) -Positionen auf der Plattform Bitfinex, die unter dem Chart zu sehen ist. Eine derartiges Verhältnis zu Gunsten der Shorts gab es in diesem Jahr noch noch nicht.

Persönlich beobachte ich das Folgende. Der Bitcoin will nach oben Richtung 6.600 USD. Doch jeder Versuch, darüber zu kommen, wurde vereitelt. Insgesamt 3 Mal. In den letzten Tagen kommt er noch nicht mal mehr in die Nähe der 6.600 USD. Kleine Pumps werden sofort wieder zurückverkauft. Das erweckt den Eindruck, dass die Bullen wollen, Ihnen aber die Kraft fehlt. Oder umgekehrt ausgedrückt. Die Bären spielen mit den Bullen. Aber wie gesagt, dass ist nur ein persönlicher Eindruck. Wer von den Big Playern was plant, bleibt sowieso bis zum entscheidenden Moment verborgen.

Für einen Wiedereinstieg in Bitcoin, Ethereum und Ripple zu einem niedrigen Preis wäre natürlich ein entsprechender Preissturz nötig. Dass ich seit Anfang diesen Jahres ein Anhänger dieser Abwärtsbewegung (bevor es zu einem Aufschwung kommen kann) bin, ist bekannt. Bisher hatten wir diese Abwärtsbewegung auch. Und noch ein letztes Stückchen weiter, wäre prima. Mindestens bis an den unteren Rand des roten Abwärtskanals. Dann hätten wir das avisierte, optimale Ziel  für den Wiedereinstieg erreicht.

Apropos Wiedereinstieg. Seit heute kann man bei eToro auch IOTA handeln. IOTA hatte ich bereits Mitte letzten Jahres auf Veranstaltungen auf den Radar der Zuhörer gegeben. Bisher konnte man IOTA nur auf einigen wenigen Plattformen handeln. Nun auch auf eToro. Klasse. Und damit ist IOTA spekulativ auch für das Konto CryptosWithB66 wieder interessant und auf der Watchlist.

Oliver Michel

Investieren in CryptoCoins mit Block66

Folgen Sie meinem Crypto Blog

  • über die Website www.block66.de
  • auf Twitter unter @CryptosWithB66
  • in der XING-Gruppe mit dem Namen CryptoCoins with Block66
  • indem Sie mich zu Ihren Kontakten auf Xing oder Linkedin hinzufügen

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder Crypto-Währungen noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren generell dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien und Crypto-Währungen grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) oder Crypto-Währungen halten. Copyright: © 2018 block66.de. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.


Cookie-Einstellungen
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Analytics zulassen